| | |


BuchenHaus mit WildnisSchule
Boggel


Zum Inhalt

Berichte

Ein Tag in der WildnisSchule

Eine Exkursion in den Nationalpark oder ein Besuch des WildtierParks steht am Anfang. Die Phänomene der Natur mit allen Sinnen erfahren, ist das Ziel. Es wird beobachtet, bestimmt, gezählt und gesammelt. Dabei wird bedacht, dass der Mensch in der werdenden Wildnis des Nationalparks nur Gast ist. Im Anschluss an das direkte Naturerleben ermöglichen die Ausstellungsbereiche BoggelReich, Schattenwald und NetzWerk einen interaktiven, fantasievollen Zugang in die komplexe Wissenswelt der Buchenwaldwildnis. Aufgaben und Fragen werden unter pädagogischer Begleitung im Rahmen einer Rallye bearbeitet. Eine thematische Wiederholung und Vertiefung bietet sich anschließend über die Filme der WaldBühne an. Die verdiente Pause findet bei Musik oder Waldklängen im WildnisRaum statt. Es ist Gelegenheit, sich zwanglos untereinander auszutauschen, Erfahrenes spielerisch mit Freunden zu verarbeiten oder einfach nur für sich nachzusinnen und nachzuerleben.


Aus der werdenden Wildnis oder dem WildtierPark haben die Gruppen Einiges mitgebracht. Es sind Mitbringsel aus der Wildnis: Boden- und Wasserproben, Blatt- und Früchtesammlungen, Insektenfänge und individuelle Fundstücke, die im WerkRaum genauer erforscht werden. Da kann gematscht, geschnitten, getrennt und mit Stereolupen entdeckt und bestimmt, mit einer Kamera dokumentiert werden. Anschließend ist der Besuch des KlassenRaums obligatorisch. Hier werden die Erkenntnisse ohne Belehrung zusammengetragen, verarbeitet und vertieft.


Letztendlich soll es etwas Positives sein, das die Schüler der WildnisSchule mit sich nehmen – ein neues Verhältnis zur Natur und zu unserer Wildnis.