| | |


BuchenHaus mit WildnisSchule
Boggel


Zum Inhalt

Schulklassen

Hier finden Sie unsere Angebote für Schulklassen der Vorschulen (VS); Grundschulen (GS); Förderschulen (FS), Sekundarstufen (SEK).

Eine rechtzeitige Voranmeldung ist erforderlich!


Wildnis hautnah ***neu***

Die Schüler*innen nähern sich der Wildnis mit allen Sinnen und erleben Wildnisphänomene des Nationalparks.
Bei dieser Entdeckungsreise erleben die Teilnehmer*innen Wildnis hautnah. Raus aus der Komfortzone und sich mit allen Sinnen mit Wildnis auseinandersetzen. Themen zur Wildnis und biologischen Vielfalt werden mit Methoden der Wildnisbildung erforscht. Die Kontrasterfahrungen des verwildernden Waldes in seiner Vielfalt, Erlebnisse und Emotionen werden gemeinsam reflektiert.
Ziel ist es, die natürliche Dynamik in Wäldern kennenzulernen und die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt zu entdecken. Das Erleben des Kontrastes zur Zivilisation wird zu einer nachhaltigen Erfahrung.

 

Zielgruppe: 4. bis 10. Klasse

 

Treffpunkt: NationalparkZentrum, WildnisSchule oder KellerwaldUhr

 

Ort

NationalparkZentrum ab Parkplatz Kirchlotheim / WildnisSchule ab Bringhausen Forsthaus / KellerwaldUhr ab Eingang

 

Länge: ca. 3,5 km

 

Zeitbedarf: 4,5 Stunden. inkl. 0,5 Stunde Pause

 

Kompetenzen und Ziele:

  • Natürliche Eigendynamik und ungestörte Entwicklung zur Wildnis erleben
  • Grundlagenwissen zu den Begriffen Wildnis und Schutzgebiete erwerben
  • Erkennen, Verstehen und Zulassen von natürlichen Prozessen
  • Kennen lernen der biologischen Vielfalt in alten Buchenwäldern
  • Die Bedeutung von Wildnisgebieten für den Artenschutz bewerten
  • Emotionalen Zugang zur Natur und Wildnis gewinnen
  • Wahrnehmung fördern, Sensibilität schulen
  • Das Erleben Wildnis reflektieren
  • Nachdenken über das Verhältnis von Mensch und Natur
  • Globale Verantwortung für Natur und gefährdete Lebensräume in der eigenen Heimat ableiten
  • Alltagsbezug herstellen und Akzeptanz sowie eigene Handlungsoptionen im Sinne der BNE entwickeln

Geförderte Teilkompetenzen der BNE-Gestaltungskompetenz:

  • Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen
  • Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen
  • Die eigenen Leitbilder und die anderer reflektieren können
  • Mitgefühl und Solidarität für Natur, Menschen und Tiere
  • Selbständig planen und handeln

WildnisNacht - ausgezeichnet als UN-Dekade Projekt Biologische Vielfalt

Bei dieser Expedition in die Wildnis, erleben die Teilnehmer*innen Wildnis und biologische Vielfalt hautnah. Raus aus der Komfortzone und in einem einfachen Biwak den Nationalpark mit allen Sinnen und zu allen Tageszeiten, auch in der Nacht erfahren.
So versorgen sich die Teilnehmenden nur mit dem, was sie in ihren Rucksäcken mitgebracht haben. Es gilt ein gemeinsames Lager aufzubauen, gemeinsam zu kochen und die begrenzten Vorräte wie Trinkwasser gerecht und sinnvoll einzuteilen. In Kleingruppen werden Themen zur Wildnis und biologischen Vielfalt mit Methoden der Wildnisbildung erforscht. Die Kontrasterfahrungen des verwildernden Waldes in seiner Vielfalt, Erlebnisse und Emotionen werden gemeinsam reflektiert. Dabei wird der Tagesablauf durch die Rhythmen der wilden Natur bestimmt.


Diese Vielfalt der verwildernden Natur in allen Facetten, bei Tag und bei Nacht, zu Erkunden und das originäre Erleben des Kontrastes zur Zivilisation wird zu einer nachhaltigen Erfahrung.
Ziel der Expedition ist es die natürliche Dynamik in Wäldern kennenzulernen und die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt zu entdecken.


Im Mittelpunkt stehen der Wert und die ungestörte Entwicklung von Wildnis. Das Erkennen, Verstehen und Zulassen von natürlichen Prozessen, mit den Auswirkungen auf die biologische Vielfalt zu entdecken. Sich mit der Wildnis und einem einfachen Leben auseinandersetzen, den eigenen Lebensstil im Alltag zu reflektieren.

 

Zielgruppe: Primarstufe 4. bis 13. Klasse, Studenten


Kosten: 20,- € je Teilnehmer*in, inkl. 4 Mahlzeiten (2x Brotzeit, 1x Abendessen warm, 1x Müslifrühstück)


Ort: auf Wildnisinseln im Nationalpark


Treffpunkt: WildnisSchule, NLPZ, KWU


Länge: ca. 5 km/Tag


Zeitbedarf: ca. 31 Stunden


Zeitrahmen: 2tägig (von 10:00 Uhr bis zum Folgetag 17:00 Uhr) außer montags

 

Kompetenzen und Ziele:

  • Natürliche Eigendynamik und ungestörte Entwicklung zur Wildnis wahrnehmen
  • Das Erleben und Erkunden der biologischen Vielfalt des Nationalparks
  • Wissen zu den Begriffen Wildnis und Schutzgebiete erwerben
  • Erkennen, Verstehen und Zulassen von natürlichen Prozessen
  • Kennen lernen der biologischen Vielfalt in alten Buchenwäldern
  • Die Bedeutung von Wildnisgebieten für den Artenschutz bewerten
  • Emotionalen Zugang zur Natur und Wildnis gewinnen
  • Wahrnehmung fördern, Sensibilität schulen
  • Das Erleben Wildnis reflektieren
  • Nachdenken über das Verhältnis von Mensch und Natur
  • Globale Verantwortung für Natur und gefährdete Lebensräume in der eigenen Heimat ableiten
  • Alltagsbezug herstellen und Akzeptanz sowie eigene Handlungsoptionen im Sinne der BNE entwickeln

Geförderte Teilkompetenzen der BNE-Gestaltungskompetenz:

  • Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen
  • Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen
  • Die eigenen Leitbilder und die anderer reflektieren können
  • Mitgefühl und Solidarität für Natur, Menschen und Tiere
  • Selbständig planen und handeln

Angebote in der Wildnisschule und der Eintritt in die Ausstellung BuchenHaus sind für Schulklassen im Rahmen des Unterrichts kostenfrei.

 

„Der Waldboggel, das geheimnisvolle Wesen aus dem Buchenwald“

 

Die Schüler*innen werden mitgenommen auf eine Entdeckungsreise in die Wildnis von morgen. Über das Fabelwesen ‚Boggel' soll ein spielerischer Zugang zu den alten Buchenwäldern des Nationalparks und ihrer Bedeutung für den Menschen gefunden werden.

Zielgruppe: VS, 1. bis 2. Klasse


Ort: WildnisSchule mit Außengelände

Treffpunkt: WildnisSchule

Länge: ca. 2 km

Zeitbedarf: 3,5 Stunden

Ziele:

  • Spielerisch den Wald entdecken
  • Durch Fantasie Sinne schulen
  • Lust auf Natur fördern
  • Zusammenhänge in der Natur erkennen
  • Freude in der Gruppe empfinden
  • Interesse am Lebensraum Buchenwälder wecken

„Mein Freund, der Baum...“

Die Schüler*innen lernen typische Baumarten des Nationalparks (z. B. Rotbuche, Traubeneiche, Waldkiefer und Fichte) in der Umgebung der WildnisSchule kennen. Über den Tastsinn werden verschiedene Baumarten/Rindenbilder erfühlt. Durch das haptische Erlebnis wird die Wahrnehmung der unterschiedlichen Bäume gefördert und das Interesse an ihnen geweckt.

Zielgruppe: 1. bis 4. Klasse, Förderschule


Ort: WildnisSchule mit Außengelände          

Treffpunkt: WildnisSchule

Länge: ca. 1 km

Zeitbedarf: 3 Stunden

Ziele:

  • Spielerisches Kennenlernen von heimischen Baumarten
  • eigene Sinne einsetzen, Wahrnehmung schulen
  • Interesse an Bäumen durch eigenes Erleben wecken

 

„Heimische Bäume einmal anders kennenlernen“

 

 

Die Schüler*innen lernen heimische Baumarten in der Umgebung der WildnisSchule kennen. Mit GPS suchen die Kleingruppen ihren Baum und bestimmen/untersuchen diesen mit verschiedenen Materialien. Anschließend werden die Ergebnisse im Plenum präsentiert.

Zielgruppe: 5. bis 7. Klasse

Ort: WildnisSchule mit Außengelände          

Treffpunkt: WildnisSchule

Länge: ca. 1 km
 
Zeitbedarf: 3 Stunden  

Ziel:

  • Grundlagenwissen über heimische Baumarten erwerben
  • eigenständiges und kreatives Arbeiten unter Nutzung verschiedener Medien und Hilfsmittel
  • Schulung der eigenen Sinne

 

„Der Boden lebt!“

 

In einer Handvoll Erde gibt es mehr Lebewesen als Menschen auf der Welt! Die Schüler*innen betrachten in kleinen Forscherteams mit zielgerichteten Arbeitsaufträgen die Zersetzungsstadien von Laub sowie die in den jeweiligen Schichten lebenden Kleintiere. Auf diese Weise bekommen die Schüler*innen Einblick in den Stoffkreislauf und können die an der Zersetzung beteiligten Organismen benennen und die Entwicklung zu Humus erläutern.

Zielgruppe: 4. bis 10. Klasse

Ort:  WildnisSchule mit Außengelände

Treffpunkt:  WildnisSchule

Zeitbedarf: ca. 3 Stunden

Ziele:

  • Kennenlernen der an der Zersetzung eines toten Blattes beteiligten Lebewesen im Boden.
  • Die Entwicklung vom Laubblatt bis zum Humus nachvollziehen können.
  • Forschen in Gruppen, eigenständiges Arbeiten 

„Der Wolf“

 

Die Schüler*innen lernen den Wolf als ein in einem sozialen Verband lebendes Raubtier kennen. Mit Hilfe von Forschungs- und Beobachtungsaufgaben erarbeiten sich die Teilnehmer*innen Informationen über den Wolf (z. B. soziale Organisation, Raumorganisation, Jagdweise, Fortpflanzung). Diese werden auf spielerische Art und Weise gefestigt. Durch das Verstehen werden zudem Ängste und Vorurteile abgebaut.

 

Zielgruppe: 4. bis 10. Klasse

 

Ort: WildnisSchule und WildtierPark

 

Zeitbedarf: 3 - 4 Stunden

 

Ziele:

  • Vermittlung von Sozial- und Arbeitskompetenzen (selbstständiges Arbeiten, Teamfähigkeit, Solidarität für Natur, Menschen und Tiere)
  • Vermittlung von Sachwissen, Wissen aneignen und Wissen weitergeben
  • Abbau von Ängsten

 

„ZoomZoom – Kleines mal ganz groß“

 

Die Schüler*innen sollen die faszinierende Welt des Mikrokosmos erforschen und entdecken. Das besondere Highlight stellen dabei die Kameramikroskope dar: Unter Berücksichtigung der Natur- und Tierschutzbestimmungen dürfen Tiere und Pflanzen aus Teich und Wiese selbst gesammelt, unter dem Mikroskop betrachtet und die Großaufnahmen direkt fotografiert werden. Die Fotos werden anschließend von den Teilnehmer*innen in Vorlagen eingefügt, die zu einem „Mikrobarium" (angelehnt an die Form eines Herbariums) zusammengefügt und mit genommen werden können.

 

Zielgruppe: 6. bis 10. Klasse

 

Ort: WildnisSchule mit Außengelände

 

Treffpunkt: WildnisSchule

 

Zeitbedarf: 3 Stunden

 

Ziele:

  • Faszination am Mikrokosmos und naturwissenschaftlichem Arbeiten entwickeln/ausbauen
  • Mikrobarium erstellen
  • Moderne Medien mit der Natur verbinden
  • Ausstellung/Präsentation der Fotoergebnisse
  • Einen nachhaltigen Umgang mit der Natur entwickeln, indem ein Bewusstsein für Kleinst-Lebewesen und deren Rolle im Ökosystem geweckt und wertgeschätzt wird 

„Heimische Vögel"


Die Schüler*innen lernen typische Vogelarten des Nationalparks kennen. Mit Hilfe verschiedener Materialien wird in Kleingruppen jeweils eine Vogelart näher „erforscht". Die Ergebnisse werden anschließend im Plenum präsentiert. Auf spielerische Art und Weise soll so das Interesse geweckt werden.


Zielgruppe: 1. bis 6. Klasse

 

Ort: WildnisSchule mit Außengelände und Ausstellung BuchenHaus

 

Treffpunkt: WildnisSchule

 

Zeitbedarf: 2 Stunden

 

Ziele:

  • Vögel der Buchenwälder spielerisch kennen lernen
  • Interesse an Vogelarten wecken
  • Grundlagenwissen zu den Begriffen Nationalpark und Schutzgebiet erwerben
  • Kreatives Arbeiten in der Gruppe

 

„Vögel im Winter - Besucher am Futterhaus“

 

Die Schüler*innen lernen typische Vogelarten der Region kennen. In Kleingruppen wird jeweils eine Vogelart näher „erforscht". Durch Beobachten, Zeichnen oder Malen werden die Unterschiede im Aussehen und Verhalten vermittelt. Die Ergebnisse werden anschließend im Plenum präsentiert. Auf spielerische Art und Weise soll so das Interesse geweckt werden.

 

Zielgruppe: 3. bis 6. Klasse

 

Ort: WildnisSchule

 

Treffpunkt: WildnisSchule

 

Zeitbedarf: 3 Stunden

 

Ziel:

  • Heimische Vogelarten kennen und unterscheiden lernen
  • Vermittlung von Sozial- und Arbeitskompetenzen (selbstständiges Arbeiten, Teamfähigkeit, Wissen aneignen und Wissen weitergeben)
  • Einen emotionalen Zugang zur Natur und heimischen Vögel gewinnen

„Überlebensstrategien der Tiere im Winter“

 

Die Schüler*innen erforschen in Gruppen verschiedene Winterstrategien an Hand von ausgewählten Tierbeispielen in Form eines Lernzirkels.

 

Zielgruppe: 3. bis 5. Klasse

 

Ort: WildnisSchule mit Außengelände

 

Zeitbedarf: 4,5 Stunden; alternativ als Kurzprojekt: 3 Stunden

 

Ziele:

  • Vermittlung von Sachwissen, spielerisches Lernen
  • Natur mit allen Sinnen erleben und erforschen
  • Methoden- und Sozialkompetenz (Selbständigkeit in der Arbeitsorganisation und beim Arbeiten; Kommunikation; Teamfähigkeit)

 

Angebote im WildtierPark:
Kosten: Eintritt WildtierPark (Kostenübersicht)

 

 

 

„Heimische Waldtiere“

 

Die Schüler*innen lernen bei einer Führung durch den WildtierPark vier typische Wildtierarten des Nationalparks kennen. In Kleingruppen wird jeweils eine Tierart näher „erforscht". Durch Beobachten, Zeichnen und Malen wird das Aussehen und Verhalten vermittelt. Die Ergebnisse werden anschließend im Plenum präsentiert. Aufgelockert durch spielerische Aktivitäten, soll so das Interesse an den Waldtieren geweckt werden.

 

Zielgruppe: 1. bis 4. Klasse

 

Ort: WildnisSchule und WildtierPark (alternativ Ausstellung BuchenHaus)

 

Treffpunkt: WildnisSchule

 

Zeitbedarf: 3 Stunden

 

Ziele:

  • Vermittlung von Sachwissen
  • Spielerisches kennen lernen der Waldbewohner
  • Förderung der Kreativität 

„Auf Tuchfühlung mit Wildtieren"


Die Schüler*innen kommen durch Tierexponate mit einheimischen Wildtieren direkt in Berührung. Die anschließende Führung durch den WildtierPark mit Greifvogelflugschau und Wildtierfütterung sowie der zielgerichtete Kontakt mit und zu den Tieren soll den Abbau von Ängsten ermöglichen.

 

Zielgruppe: 1. bis 4. Klasse, Förderschule

 

Ort: WildnisSchule, WildtierPark

 

Treffpunkt: WildnisSchule

 

Länge: ca. 2 km

 

Zeitbedarf: 3 Stunden

 

Ziele:

  • Kennen lernen von heimischen Wildtieren
  • Berührungsängste abbauen
  • Sinne bewusst einsetzen, fühlen und spüren

 

„... nachts in unserem WildtierPark“

 

Bei einer Führung in der Dämmerung durch den WildtierPark lernen die Schüler*innen verschiedene nachtaktive, heimische Wildtierarten kennen

 

Zielgruppe: 4. bis 7. Klasse


Ort: WildnisSchule, WildtierPark, Ausstellung BuchenHaus

 

Treffpunkt: WildnisSchule

 

Länge: ca. 2,5 km

 

Zeitbedarf: 3 Stunden

 

Ziele:

  • Kennenlernen von nachtaktiven, heimischen Tieren
  • Interesse an Wildtierarten mit besonderen Anpassungen wecken
  • Abbau von Ängsten vor Tieren in der Dunkelheit 

 

„Versteckte Schätze im WildtierPark“

 

Die Schüler*innen suchen mittels GPS-Geräten die versteckten Caches auf einer Tour durch den WildtierPark und erhalten dabei interessante Informationen zu den heimischen Wildtierarten. Am Ende der Geocaching-Tour finden die Teilnehmer*innen einen „Schatz".

 

Zielgruppe: 4. bis 10. Klasse

 

Ort: WildtierPark

 

Treffpunkt: WildnisSchule

 

Länge: ca. 1,5 km

 

Zeitbedarf: 3 Stunden

 

Ziel:

  • spielerisch, eigenständig und eigenhändig heimische Wildtiere kennenlernen
  • Moderne Medien mit der Natur verbinden

powered by webEdition CMS